Endergebnis der Spendenaktion für Menschen in sozialer Notlage

Die Bürgerstiftung, die sich selber als ein Glücksgriff für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde bezeichnet, gibt nunmehr das Endergebnis der Spendenaktion für Menschen in Notlagen bekannt. Gleichzeitig will sich die Bürgerstiftung für die Unterstützung, die von zahlreichen Bürgerinnen und Bürger gegeben wurde, auch im Namen der Begünstigten herzlich bedanken.

Der erste Aufruf erfolgte an der Stifterversammlung im April dieses Jahres, danach wurden Stifter und Spender der Bürgerstiftung und andere bekannte Ansprechpartner innerhalb der Gemeinde angeschrieben. Darüber hinaus erschienen zwei Spendenaufrufe im Lüdertalboten und auf der Homepage  der Bürgerstiftung.

Folgendes Spendenergebnis wurde mittels vieler Einzelspenden erreicht

Insgesamt gingen auf Grund der Aufrufe 1.818.33 € ein.

Die Bürgerstiftung Großenlüder erhöhte diesen Betrag aus eigenen Mitteln um 1.500 €, sodass ein Betrag von 3.318,33 € zur Verfügung stand. Laut Beschluss des Vorstandes wurde dieser Betrag anteilmäßig 2/3 zu 1/3 verteilt.

Um auf jeden Fall die Vertraulichkeit der Antragsteller zu garantieren, wird hier, wie auch an anderen Stellen keine Erläuterung darüber gegeben, wie diese Aufteilung zustande kam.

„Für uns ist es in allen Fällen, wo die Bürgerstiftung um Hilfe gebeten wird, äußerst wichtig, dass die Menschen uns vertrauen können, wenn Sie sich in Notlagen an uns wenden“, so Jürgen Bien, Vorsitzender der Bürgerstiftung. „Und wir freuen uns natürlich über das Ergebnis, welches durch die Spenden möglich wurde“.

Viele Menschen in der Gemeinde und die Bürgerstiftung Großenlüder haben mit dem Geld Mitbürger vor Ort unterstützt, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Die jeweilige Situation wurde umfangreich überprüft, sodass alle Spender sicher sein dürfen, dass die Spende auch dort ankam, wo jeder Euro einen hohen Wert darstellt.

Bien: „Gemeinsam konnten wir dazu beitragen, die akute Notlage abzumildern. Wir bedanken uns sehr bei allen Spendern.“

Schreibe einen Kommentar