8. Stifterversammlung der Bürgerstiftung Großenlüder stand unter dem Motto „Zeit“

„Stifterversammlung 2018Positiver Rechenschaftsbericht und Grußwort von Martina Büchsel. Über den beeindruckenden und sehr lebendigen Vortrag von Orturd Tornow wird in der nächsten Ausgabe des Lüdertalboten berichtet.

Die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung Großenlüder gaben in ihrer 8. Stifterversammlung den Stifter und Spendern sowie einem interessierten Publikum im Lüderhaus einen Überblick über die Aktivitäten und geförderten Projekte des vergangenen Jahres und stellten die finanzielle Entwicklung vor.

Jürgen Bien, Vorstandsvorsitzender, begrüßte alle mit der Frage, was wäre, wenn es die Bürgerstiftung Großenlüder, die in 2010 gegründet wurde, nicht geben würde, bzw. es sie nie gegeben hätte. Seine Antwort stellte quasi das Fazit von 7 ½ Jahren dar: „Vieles wurde an innovativem Engagement praxistauglich realisiert und die Stiftung konnte sich mit vielen Unterstützern für die Belange unserer Region Großenlüder einsetzen“. Gleichzeitig warb er für ein aktives Mitmachen der Bürgerinnen und Bürger, die durch Geld, Zeit und Ideen die nachhaltige Entwicklung der Stiftung unterstützen und entwickeln können. „Der Einfallsreichtum und die Sachkunde vieler können Probleme lösen und das Zusammenleben verbessern.“

Das alljährliche Grußwort, welches immer an ein/e Erststifter/in vergeben wird, wurde in diesem Jahr von Frau Martina Büchsel gehalten, die selbst ein hohes ehrenamtliches Engagement in Politik und Gesellschaft einbringe, so Bien in seiner kurzen Anrede. Büchsel begründete ihre Entscheidung, Stifterin zu werden, damit, dass sie nicht nur die Idee gut fand, sondern denjenigen helfen wollte, die anderen helfen. „Die Bürgerstiftung tut der Gemeinde gut“, lautet ihr Fazit nach über 7 Jahren. Gleichzeitig warb auch sie für das „Mitmachen und Mitfinanzieren“ durch weitere Bürger und Bürgerinnen in der Heimatgemeinde.

Der Jahresbericht 2017 erfolgte in Form einer Präsentation, in der immer wieder in ausdrucksstarken Bildern das Thema „“Zeit“ eine Rolle spielte. Mit dem Zitat: „Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt“ machte Bien deutlich, dass die Zeit, die ehrenamtlich von den Gremienmitgliedern und weiteren Helfern/innen eingebracht würden, keine „verlorene“ Zeit sei, sondern ein persönlicher Gewinn bedeute.

Heike Münker, verantwortlich für die Projektarbeiten und Fördermaßnahmen, nannte die geförderten Projekte, die mit insgesamt 7.046,93 bezuschusst wurden; unter anderem die Förderung der „Natur- und Werkstattgruppe“ in der Kita Müs, den Regionalen Ökumenischen Kirchentages, den Generationen-Gesundheits-Bewegungspark in Großenlüder und die Förderung der Nachwuchsausbildung des Jugendorchesters im Musikverein Großenlüder. Außerdem berichtete sie über die eigen-initiierten Projekte wie die Bücherschränke und die Erzählwerkstatt als Ferienprogramm für Kinder.

Werner Leister, zuständig für die Stifterbetreuung und –gewinnung berichtete von dem großen Benefizkonzert im Herbst 2017, wo vier Musikvereine aus der Großgemeinde ein gemeinsames Konzert gegeben hatten. Er gab auch gleich einen Ausblick. So wird es am 19.10.2018 ein Benefizkonzert mit der Gruppe „Intermezzo“ in der St. Georg Kirche in Großenlüder geben. Und es gibt Bemühungen, am Sodegarten mit finanzieller Hilfe der Bürgerstiftung einen Teil des historischen Gradierwerkes exemplarisch und als Anschauungsprojekt wieder zu erstellen.

Silvia Hillenbrand, zuständig für die Gremienarbeit, konnte von einem vertrauensvollen Miteinander des Vorstandes und des Kuratoriums berichten. Alle Aktivitäten und Arbeiten werden ehrenamtlich geleistet und somit werde die Bürgerstiftung mit viel Freude und Herzblut weiter entwickelt. Da die Bürgerstiftung auf Langlebigkeit ausgelegt sei, sehe man eine hohe Verantwortung in der Bewahrung und Vergrößerung des Stiftungskapitals. Dankbar sei man für jede Hilfe, die nicht in Gremien gebundene Bürger und Bürgerinnen immer wieder, vielfach projektbezogen, leisteten. Ein Evaluierungsprozess über die Attraktivitäten der Stiftung und deren Bekanntheitsgrad sei angelaufen. Dazu gäbe es im ersten Schritt eine Postkartenaktion, die als Werbung für die Stiftung großflächig verteilt werden soll.

Klaus Schönherr, Kassierer und Schatzmeister, gab den Jahresabschluss bekannt. Den Gesamteinnahmen in Höhe von 8.760,82 € (aus Spenden, Benefizveranstaltungen und Kapitalerträgen) standen Ausgaben in Höhe von 9.239,82 € gegenüber, die überwiegend in die Projektförderung geflossen sind. Das Stiftungsvermögen betrug zum 31.12.17 91.576,02 €. und die Bilanzsumme 96.897,41 €.

Karl-Heinz Buus, Vorsitzender des Kuratoriums gab ebenfalls seinen Bericht ab, der auch die Aufgaben des Kuratoriums erklärte. Sie sind vor allem in der beratenden Tätigkeit gegenüber dem Vorstand zu sehen und in der Überwachungsaufsicht. Er lobte die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Kuratorium und sprach dem Vorstand seinen Dank für die hervorragend geleistet Arbeit aus.

Die Stifterversammlung nahm den Jahresbericht zur Kenntnis. Ebenso wurden die Rechenschaftsberichte der Gremien für das Geschäftsjahr 2017 verfassungskonform zur Kenntnis gegeben und entgegen genommen.

Zum Schluss des offiziellen Teils bedankte sich Jürgen Bien bei den Mitgliedern der Gremien, bei allen helfenden Hände, bei den Spendern und Förderern der Stiftung, sowie bei der Gemeinde Großenlüder, die immer wieder unterstützend tätig sei.

Wie schon in der Überschrift angemerkt, hielt Frau Ortrud Tornow, wertgeschätzte Beraterin im Managementbereich und der Führungskräfte- und Unternehmensentwicklung, ein spannendes Referat mit dem Titel: „Gönn Dir Zeit – es ist Dein Leben“, über welches wir in der nächsten Ausgabe des Lüdertalboten berichten werden.

Schreibe einen Kommentar